Lara - 24.07.2018 - Boxer Nothilfe Deutschland e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lara - 24.07.2018

Boxer > Zum Gedenken > 2018
24.07.2018
 

LARA *15.07.2005  -  +21.07.2018 

 
Unser geliebtes Boxer-Mädchen Lara, das Ende 2007 mit 2 1/2 Jahren aus Spanien kam, wurde Mitte Januar 2008 von uns übernommen.

Was war die Maus mager und verängstigt. Ursprünglich wollten wir sie erst über`s Wochenende holen, um zu sehen, ob das mit unseren Kindern (damals 6 u. knapp 9 Jahre) klappt. Wir holten Lara an einem Samstag bei Nürnberg ab und ich sah die kleine Maus und verliebte mich sofort in sie. Mein Mann (der leider im Oktober 2013 verstarb) war noch etwas skeptisch und meinte, wir müssten das erst mal ausprobieren.
Am Sonntag war klar, Lara gehört ab sofort zur Familie.

Lara war sehr gut erzogen und sie kannte alle Grundkommandos, bekam mehrere Schlafplätze im Haus verteilt und wir mussten ihr noch abgewöhnen, aufs Sofa zu gehen. Als wir sie anfangs einige Stunden alleine ließen, zerlegte sie unsere TV-Fernbedienung und die Barbiepuppe meiner Tochter. Aber auch nach diesen kleinen Vorfällen, konnte sie morgens einige Stunden alleine bleiben. Draußen beim Gassi gehen mussten wir sehr viel trainieren, denn die kleine wilde Hummel wollte einfach nicht an der Leine gehen, sie biss ständig in die Leine. Wir wurden bei dem Training tatkräftig von der Boxernothilfe telefonisch unterstützt. Ohne Leine folgte sie auf`s Wort, kam sofort zurück, wenn sie einer Katze oder einem Hasen hinterher sprintete, ein Pfiff und sie war an unserer Seite. Wir konnten ihr zu Trainingszwecken jegliches Essen und Knochen wegnehmen, sie hat nie etwas gemacht und war nie aggressiv.

Gesundheitlich hat sie vieles in diesen 10,5 Jahren durchgemacht. Sie litt immer wieder an Durchfällen, trat 2 x in eine Glasscherbe/Eisscholle – tiefe Schnittwunde an der Vorderballe, hatte 2 x Blutohren, 1x Kreuzbandriss-OP, hatte 1 x Gift gefressen, fing an mit 11 Jahren langsam zu erblinden, war das letzte ½ Jahr taub, die letzten 2 Jahre Arthrose, entzündete Zahntaschen und nur noch kleine Zahnstummel, überall bekam sie kleine Geschwüre (letzte OP März 2018 unter Vollnarkose, danach wieder fit wie ein Turnschuh) …… aber sie kam mit all diesen Krankheiten, OP`s und Unfällen super zurecht. Der Tierarzt liebte sie und meinte jedes mal wenn wir dort waren, so einen lieben Hund, der alles über sich ergehen lässt, hat er selten.

... hatte viele schöne Erlebnisse: war mit uns in folgenden Ländern:
Frankreich, Spanien, Mallorca, Kroatien und schwamm für ihr Leben gerne, ja tauchte sogar nach Steinen und Muscheln. An der Nordsee verbrachten wir viele Urlaube und sie nahm die kilometerlangen Strände für ihre Sprints ein.

Sie vertrug sich mit allen Hunden (bis auf einige Ausnahmen – welches immer von den anderen Hunden ausging), ließ sich alles gefallen, ja wurde sogar 1x von einem Staffordshire Terrier sehr böse attackiert und hatte unsagbares Glück, dass sie nicht in die Halsschlagader gebissen wurde. Sie nahm geduldig die Mutterrolle und Erziehung, beim Gassi gehen, für viel Welpen am Ort ein.

Sie liebte unseren Garten, sonnte sich – forderte aus der Gießkanne zu trinken, wollte bei allen Gartenarbeiten helfen – brachte abgeschnittene Äste weg und verteilte sie im gesamten Garten. Liebte es Stöckchen beim Gassi gehen zu sammeln, manchmal 4 Stück gleichzeitig im Maul – gab sie aber nicht mehr her. Spielte mit Bällen und Steinen. Stand einem immer im Weg rum, wenn es raschelte – war Lara sofort da und bettelte. Bekam die leeren Joghurtbecher, Käsedosen zum auslecken. Sie forderte ihre Streicheleinheiten ein, wich uns nicht von der Seite, wenn es einem von uns mal schlecht ging. Nachts, wenn sie mal wieder Durchfall bekam, weckte sie uns solange mit fiepen, bis wir schnell aufstanden und sie in den Garten ließen. Wenn sie mal Durchfall hatte und keiner Zuhause war, suchte sie sich immer einen weichen Untergrund und so wurden mit der Zeit alle kleinen Teppiche und Läufer aus unserem Haus entfernt. Tropfte mit ihrem Sabber unseren Boden voll, sowohl aus dem Maul als auch hinten. Haarte unsere Klamotten voll, während sie sich an uns drückte...

Am 21.07.2018 mussten wir Lara einschläfern lassen, sie bekam einen geschwollenen Hals, es floss blutiger Schleim aus ihrem Mund und sie bekam ganz schlecht Luft. Sie schlief in unseren Armen sanft ein.

Dieser tolle Hund wird immer in unserem Herzen sein und Lara und ihr Herrchen Manni (das Dream-Team) sind nun vereint und tollen dort oben wieder miteinander rum.

Wir danken der Boxernothilfe, dass sie es uns ermöglicht hat, uns so einen einzigartigen Hund zu vermitteln.

In tiefer Dankbarkeit und Trauer
Claudia Winkler mit Lukas und Julia
- R.I.P. LARA und Manfred Winkler -


 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü